Das Herz und die Haut sind die Organe, die uns Menschen am stärksten emotional beeinflussen. Als Ärztin haben mich immer schon zwei Themen fasziniert: der Motor des Menschen, das Herz, und die Hülle, die ihn umgibt, die Haut.

Nach 12 Jahren als Herzchirurgin an der Universitätsklinik in Wien, ist mir durch ein sehr persönliches Erlebnis klar geworden, wie wichtig es für uns Menschen ist, dass wir uns sowohl in unserem Herzen, als auch in unserer Haut wohl fühlen.

Das Herz und die Haut sind die Organe, die uns Menschen am stärksten emotional beeinflussen.

In der Herzchirurgie hatte ich meinen persönlichen Fokus in der Herzklappenchirurgie und der Kinderherzchirurgie. Daraus hat sich mein wichtigstes wissenschaftliches Projekt entwickelt: Tissue Engineering. Tissue Engineering von Herzklappen hat sich zur Aufgabe gemacht, eine biologisch abbaubare Herzklappe zu entwickeln. Gerade für junge Patienten ist eine biologisch abbaubare Herzklappe eine perfekte Alternative zu herkömmlichen Herzklappenprothesen, wenn die eigene Herzklappe fehlerhaft ist und deshalb ersetzt werden muss.

In dieser Grundlagenforschung habe ich mich intensiv mit den menschlichen Geweben und Zellen beschäftigt. Das Grundgerüst der Herzklappen besteht aus kollagenen und elastischen Fasern. Auch die Haut hat eine spezielle Struktur mit einem kollagenen Stützgerüst, welches die Straffheit gewährleistet und elastischen Fasern, die für die Spannkraft zuständig sind. Als Dermatologin ist es mir ein Anliegen, diese Basis der Haut gesund und fit zu halten. Mit den Methoden der Kollageninduktionstherapien ist mein persönlicher Fokus in der ästhetischen Medizin entstanden – Skin Fitness.

Mein Credo als Ärztin ist die fundierte Diagnostik und das Eingehen auf den Patienten für jede dermatologische, ästhetische und chirurgische Therapie. Besonders wichtig ist mir höchste Qualität, sowohl bei meiner Arbeit, als auch bei den Produkten und Materialien die ich verwende. Jeder Mensch ist einzigartig. So entwickle ich für meine Patienten ganz individuelle Behandlungspläne, indem ich mein chirurgisches Handwerk und mein chirurgisch–anatomisches Wissen und Verständnis an die Oberfläche bringe. Mein Ansatz in der ästhetischen Medizin ist so wenig invasiv wie möglich zu sein, aber nicht minimalistisch.