Mit Botulinumtoxin A, kurz „Botox“ genannt, können ausgeprägte Falten minimiert und geglättet werden.

Manche Menschen haben eine so stark ausgeprägte Mimik, dass sich tiefe Falten – oft im Stirnbereich und zwischen den Augenbrauen – bilden und manifestieren. Die sogenannte Zornesfalte hinterlässt den Eindruck eines unzufriedenen Blickes und von Unentspanntheit. Die Standardtherapie gegen mimische Falten ist das Injizieren von Botulinumtoxin direkt in den Muskel. Botulinumtoxin, oft auch kurz „Botox“ genannt, unterbindet die Impulsübertragung vom Nerv auf den Muskel, sodass dieser nicht mehr kontrahieren, also sich zusammenziehen, kann. Durch das ruhig legen des Muskels entfällt auch die Faltenbildung der Haut. Nach einer gewissen Zeit werden mimische Falten dadurch geglättet. Wenn diese Falten noch nicht zu tief in der Haut verankert sind, können sie sogar vollständig verschwinden. Das Wirkungsausmaß und die Wirkungsdauer sind dosisabhängig und hält durchschnittlich 4 bis 6 Monate an.

Die Therapie mit Botulinumtoxin kann auch Kopfschmerzen und Migräne effektiv lindern.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Hyperhidrose. Durch injizieren von Botulinumtoxin kann übermäßiges Schwitzen für den Zeitraum der Wirkdauer ausgeschaltet werden.

Anwendungsbereiche

Zornesfalte
Stirne
Krähenfüße
Lippenfältchen
Mundwinkel
Kinn („Pflasterkinn“)
Zahnfleischlächeln („Gummy Smile“)
übermäßiges Schwitzen